Die Winterruhe
der Apfelbäume

Die Winterruhe der Pflanzen ist ein sehr komplexer Prozess, ohne den sie den Winter nicht überleben würden. Im Laufe der Evolution haben sich die heimischen Pflanzen optimal an die jahreszeitlich wechselnden Temperaturbedingungen angepasst.

Auf verschiedene Weise schützen sich auch die Apfelbäume vor den kalten Temperaturen im Winter. Der herbstliche Laubabwurf zum Beispiel dient vor allem dem Schutz vor Austrocknung im Winter. Auf den empfindlichen Blättern würde sehr viel Wasser an der Oberfläche verdunsten, während der Wassernachschub aus den Wurzeln bei gefrorenem Boden stockt.

Die Apfelbäume beginnen bereits im Frühsommer die Blütenknospen für das kommende Frühjahr zu bilden. So überwintern die angelegten Knospen in einem Ruhestadium. Erst wenn die Temperaturen im Frühling wieder ansteigen und spezielle Pflanzenhormone wirken, treiben die Knospen aus.

Neben diesen verblüffenden Überwinterungsstrategien darf eine Sache nicht fehlen, nämlich der direkte Frostschutz der Pflanzen. Die Knospen, Zweige und Stämme der Apfelbäume müssen natürlich vor Frost geschützt werden. Verschiedene Pflanzen nutzen eine Vielfalt an Strategien, um ihre Zellen vor dem Erfrieren zu schützen. So wird zum Beispiel durch die Erhöhung der Zellsaftkonzentration der Gefrierpunkt herabgesetzt . Dies ist zwar nur in gewissen Temperaturbereichen möglich, stellt aber einen sicheren Frostschutz dar.

Ein weiterer Trick ist die Unterkühlung: Komplexe Strukturen in den Zellwänden von Knospen oder verholzten Pflanzenteilen verhindern, dass sich größere Eiskristalle in den Zellen bilden können. Auch bei Temperaturen von unter -30 Grad gefriert der Zellsaft vieler heimischer Bäume, auch der Apfelbäume, nicht.

Trotz bester Vorsorge können die Pflanzen von gewissen Wetterkonstellationen in die Irre geleitet werden. Ein lange anhaltendes Tauwetter kann manche Pflanzen zum verfrühten Austreiben anregen. Der nächste Frost zerstört dann die ungeschützten Triebe.

Auch Spätfröste setzen den Pflanzen zu. Wenn die Kälte zu einer Zeit kommt, in der die Pflanzen bereits ihre Frostschutzmechanismen deaktiviert haben, kann sie die ungeschützten Zellen massiv schädigen.

Haben Sie Fragen? -
Wir helfen Ihnen gerne weiter:
Kohl - Bergapfelsäfte
Hauptstraße 35
39054 Unterinn am Ritten Südtirol | Italien
Tel. +39 0471 35 94 42
Fax +39 0471 35 99 42
kohl@kohl.bz.it